Fucking Babel!

Wenn man all die Stunden und all die Energie, die dabei draufgeht, Fremdsprachen zu lernen, zusammenfasst und wenn man diese Stunden und diese Energie stattdessen für ganz andere Sachen verwenden würde, Krebsforschung zum Beispiel oder “Mehr Zeit für Kinder” oder einfach nur Relaxing und Wellness… (Gibt’s dafür auch deutsche Wörter? 😉 )

Seit gestern sind wir wieder zwei WWOOFer hier auf dem Hof. Ein junger Mann aus Argentinien ist jetzt – genau wie ich – für etliche Monate hier. Und damit ist das Sprachen-Kuddelmuddel perfekt. Er spricht mit Åke und Tingting Englisch, will aber gerne sein Deutsch verbessern, wobei ich ihm helfen soll. Ich will mein Englisch verbessern, also mische ich Englisch und Deutsch mit ihm und Schwedisch und Englisch mit Åke und Tingting. Tingting will ihr Schwedisch verbessern, dabei helfen ihr Åke und ich. Und eigentlich müsste Åke jetzt Spanisch üben, damit es insgesamt für alle aufgeht. Aber Åke übt kein Spanisch. Dafür haben wir zwei Handwerker aus Holland auf dem Hof, und dann noch den Dänen aus Dänemark. Und da hilft mir auch nicht die alte Weisheit “Dänen lügen nicht”, denn Dänisch ist eine Sprache, mit der ich mich sehr schwertue.

Die Dänen sind geiziger als die Italiener.
Alle Letten stehlen.
Alle Bulgaren riechen schlecht.
Rumänen sind tapferer als Franzosen.
Russen unterschlagen Geld. –
Das ist alles nicht wahr,
wird aber im nächsten Kriege
gedruckt zu lesen sein.

Kurt Tucholsky (1890 – 1935)

Confusion_of_Tongues

Die Sprachverwirrung (Bibelillustration von Gustave Doré, 1865)

 

Advertisements